Das erste Mal: einen Jahresrückblick schreiben. Sort of.

Huch! Das Jahr ist rum. Und was für ein Jahr das war. Voller erster Male. Eine unrepräsentative Auswahl:

  • Was ich 2011 zum ersten Mal gemacht habe: einen Job gekündigt, einen Sprinter gefahren, Interviews vor Publikum geführt (auf deutsch und englisch!).
  • Wo ich 2011 zum ersten Mal war: Barcelona, Genf, re:publica, Berlinale (endlich!), Slutwalk, Arbeitsamt.
  • Was ich 2011 gelernt habe: Absagen zu bekommen, Abzuwarten, Aufzubrechen, Abschied zu nehmen (überhaupt vieles mit „A“), zu Sparen und Sprinter zu fahren.

Für 2012 scheint mir das eine solide Basis zu sein. Für viele weitere erste Male. Die sind nämlich, abgesehen von gelegentlichen Gefühlen von Lächerlichkeit und Verzweiflung Frustration, eine ziemlich spannende Sache. Daher wünsche ich Euch auch viele erste Male für das nächste Jahr*: zunächst mal, unbeschadet und auf die bestmögliche Weise zum ersten Mal 2012 zu haben. Und dann sehen wir weiter!

*(oder auch zweite, dritte und vierte Male – von allem, was gut tut)

Advertisements

Eine Antwort zu “Das erste Mal: einen Jahresrückblick schreiben. Sort of.

  1. Rutsch gut ins neue Jahr. Auf das auch die letzten Baustelen endlich ein Ende finden. Und das allerwichtigste: Komm gut in der neuen Heimat an und pass auf dich auf!!!
    Frankfurt umarmt dich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s